De DE/EPEL/Über

From FedoraProject

< De DE | EPEL
Revision as of 17:51, 3 June 2008 by Anubis (Talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

Contents

Über EPEL

Warning (medium size).png
Diese Seite wird momentan übersetzt.

EPEL wurde ins Leben gerufen, weil viele zu Fedora Beitragende ihre Pakete auch unter Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und seinen kompatiblen Derivaten nutzen wollten.

Ziele

Qualitativ hochwertige Pakete, die unter Fedora entwickelt, getestet und verbessert wurden, für RHEL und seine kompatiblen Derivate zur Verfügung stellen.

Eng mit dem Fedoraprojekt zusammenarbeiten, um diese Ziele zu erreichen -- unter weitestgehender Verwendung der gleichen Regeln und Infrastruktur.

Lösen der auftretenden Probleme mit den anderen Parteien und Gruppierungen in Fedora wie dem Packaging Committee, anstatt eigene, EPEL-spezifische Lösungen zu entwickeln, da diese potenziell zu Verwirrung unter Entwicklern und Anwendern führen sowie die Portierung zwischen Fedora und EPEL erschweren.

Für die seltenen Fälle, in denen die Synchronisation mit Fedora nicht möglich oder wünschenswert ist, werden Dokumente erstellt und gepflegt, die die Unterschiede zwischen den Versionen beschreiben und begründen.

Wer braucht diese Pakete?

Perspektive von Unternehmensanwendern und -administratoren

Jeder Nutzer oder Administrator hat bestimmt schon einmal ein Paket vermisst, dass nicht von RHEL angeboten wird. Dieses Projekt gibt ihnen die Möglichkeit, sich für in Fedora, nicht aber in RHEL enthaltene Pakete einzusetzen, sie zu unterstützen oder von ihnen zu profitieren.

Ob es nun ein Paket ist, dass Ihr Unternehmen als Teil der Standardinstallation benötigt oder ob Sie und Ihre Nutzer einfach nur ihre Arbeit tun oder Spaß haben wollen -- Fedora Unternehmenspakete sind eine hervorragende Variante, die Unterstützung der Gemeinschaft um bestimmte Softwarebedürfnisse herumzubauen.

Perspektive der Gemeinschaft

Viele Mitglieder der Fedora-Community sind ebenso Anwender oder Administratoren von Linux-Distributionen für den Unternehmeseinsatz oder ihren Derivaten wie RHEL oder CentOS. Jeder davon hat seine eigenen Gründe, sich für eine bestimmte Software einzusetzen. EPEL-Pakete sind der beste Weg, Anwender und Unterstützung von Unternehmens-Linux-Nutzern zu erhalten.

ISV/IHV-Perspektive

Hier erfahren unabhängige Hard- uns Software-Anbieter, wie sie Software ins Unternehmens-Ökosystem einbringen können:

  1. Nutzen Sie den Fedora-Prozess, um Ihre Lieblingssoftware in das Repository zu bekommen:
    • Bringen Sie ein komplett neues in Fedora ein.
    • Werden Sie Co-Maintainer für das Paket, für das Sie eine für Unternehmen interessante Lebensdauer haben möchten.
    • Packen Sie eine freie und quelloffene Bibliothek oder andere verteilbare Softwarequellen, um eine Gemeinschaft um Ihre Applikation aufzubauen.
  2. Durchlaufen Sie die zusätzlichen sechs bis zwölf zusätzlichen Monate für die Tests und Rückmeldungen von Fedora.
  3. Seien Sie vor dem "Alpha-Snapshot" für RHEL-Betatests bereit, was weitere drei bis sechs Monate benötigt.
  4. Verteilen Sie die nun für den Unternehmenseinsatz geeignete Verseion mit RHEL GA.
  5. Dauerhafte Unterstützung und Paketwartung ist Teil im Prozess Ihres Einsatzes für freie und quelloffene Entwicklung verbunden mit der parallelen Weiterentwicklung in Fedora.

Akademische Perspektive

Abgesehen vom normalen Nutzen von Software, die nicht in RHEL aufgenommen wurde, gibte es eine große Chance für die akademische Welt, Studenten die Gelegenheit zum Lernen und Üben in einem Open-Source-Projekt zu geben.

Normalerweise lernen Studenten "nur" den Umgang mit Code und Dokumentation. Fedora-Unternehmenspakete sind eine Möglichkeit, darüber hinaus Erfahrungen zu sammeln. Die Wirklichkeit umfasst neben Erfahrungen in der Unterstützung einer FLOSS-Gemeinschaft und Nutzerbasis das Entwickeln einer Unternehmensgemeinschaft um die Software herum, das Verwalten von Funktionserweiterungen, Fehlerbereinigung und Sicherheitsaktualisierungen für alle dieser Gemeinschaften.

Red Hat-Perspektive

Stellen Sie sich vor:

Sie sind ein Unternehmen, das der Allgemeinheit sowohl eine große, vollständig offene und freie Linux-basierte Distribution (Fedora) als auch eine ebenso große, vollständig offene und freie Linux-basierte Distribution (RHEL) für seine Kunden vorhält.

Stellen Sie sich vor, dass das, was Sie in Ihrer Unternehmens-Distribution haben, das ist, was Sie für Ihre Kunden vorhalten können und von Ihren Kunden auch nachgefragt wird. Wäre es nicht im ureigensten Interesse von Ihnen und Ihren Kunden, jede nur denkbare Software einzubeziehen? Wären Sie in der Lage, eine derart gewaltige Anzahl von Paketen anzubieten - mit Qualitätssicherung und Anwenderungerstützung?

Sie können sich vorstellen, dass es leichter ist, Ihre von Ihnen unterstützten Pakete auszusuchen und weitere Pakete mit einer für Unternehmen geeigneten Qualität zu erlauben.

Wenn Sie sich umschauen, sehen Sie viele, die viel Mühe in das Erstellen solcher Pakete gesteckt haben. Die Fedora-Unternehmenspakete sind eine Chance, diese geleistete Arbeit zu ermöglichen, zu fördern und anzuerkennen.