De DE/HardwareProbleme

From FedoraProject

Jump to: navigation, search

Contents

Hardwareprobleme

Einige der berichteten Fehler sind wenig sinnvoll. Sie haben für allerlei Kopfzerbrechen bei den Kernelentwicklern verursacht. Die meisten Fehlermelder möchten einfach nicht hören, dass ihre funkelnagelneue Hardware BROKEN/CRAP sein könnte. Leider ist dies aber manchmal so. Hier sind ein paar Tipps, die Hardwareprobleme zu lokalisieren.

Anmerkung: Bildschirmschoner - speziell 3D-OpenGL - können merkwürdiges Verhalten hervorrufen. Deaktivieren oder deinstallieren Sie sie, um das zu verifizieren.


Index [[TableOfContents(3)]

Betreiben Sie Ihre Hardware innerhalb der vom Hersteller angegebenen Spezifikationen

Verwenden Sie die Taktfrequenz, für die die CPU ausgelegt ist

Übertakten Sie nicht! Übertakten Sie nicht! Übertakten Sie nicht!

Auch wenn alternative Betriebssysteme problemlos mit einem wassergekühlten 6GHz-Pentium 4 arbeiten, ist das keine Garantie für die Stabilität Ihrer Hardware. In einigen Fällen kann Linux die theoretischen Limits einer Maschine (mittels Aktivierung aller verfügbaren Reserven in der Speicherbandbreite für eine begrenzte Zeitdauer) etwas hinausschieben. Unter derartig extremer Belastung erzeugt der Prozessor viel mehr Abwärme als wenn sie arbeitslos unter einem anderen Betriebssystem herumdümpelt, was Ihr Hardwareproblem unter Linux IS A MORE EVIDENT FASHION.

Stellen Sie ausreichende Kühlung sicher

In einigen Fällen wurde festgestellt, dass die vom Hersteller verwendeten Prozessorkühler nicht so hochwertig wie die von Drittherstellern waren. Die Sicherheit, dass Ihre CPU auch unter Last einen kühlen Kopf behält, sollte Ihnen schon etwas wert sein. In some cases, it has been discovered that even the CPU coolers that come with some OEM systems aren't quite as good as some 3rd party coolers. It's worth spending a little extra to ensure your CPU stays within its temperature limits whilst under sustained heavy load. Also, not all thermal grease is equivalent -- some of the more expensive options really do get things running cooler. Be sparing when applying this stuff btw, too much is a bad thing, and adversely affects its ability to dissipate heat.

Reinigen Sie Ihre Lüfter

Reinigen Sie von Zeit zu Zeit die Lüfter in Ihrem System von Schmutz und Staub. Auch die der Grafikkarte.

Achten Sie auf ausreichende Stromversorgung für alle angeschlossenen Geräte

Der häufigste Fehler hierbei ist, dass die Versorgung vollkommen ausreichend für den Start des Systems sein kann. Wenn es aber unter Schwerlast kommt - wie viel Kompiliere oder das Ausführen von Doom - verbraucht es mehr Strom als ohne Last. Diese Leistung muss irgendwo herkommen. Wenn das Netzgerät nicht ausreichend liefern kann, kommt es zu einer Unterversorgung, die in sehr merkwürdigen Kernelpanics resultieren kann.

Speicher

Testen sie Ihren RAM

Verwenden Sie Memtest86. Ja, es braucht Ewigkeiten. Manchmal braucht es mehr als einen Tag, bevor es einen Bitfehler in einem DIMM anzeigt. (Das Schlimmste, was ich mal erlebt habe, war ein Fehler, der erst nach einer Woche angezeigt wurde.) Aber dieser Test ist dennoch wirklich sinnvoll. Wenn Sie diesen Test nicht ausführen, das Problem aber fehlerhafter RAM ist, dann wird der 'Fehler' trotz massivem Kopfzerbrechens nie gefunden.

Am besten starten Sie diesen Test nach dem Starten des Rechners von einer Fedora-Installations-CD. An der Kommandoeingabe geben Sie memtest86 ein.

Verwenden Sie für Ihr System getesteten Speicher

Die meisten Hauptplatinenhersteller haben eine Liste getesteter Module. Kaufen Sie diese.

Verwenden Sie nicht die zwei Jahre alten Module aus Ihrem früheren System

Manchmal funktionieren ältere Module nicht korrekt in neueren Systemen.

Vermeiden Sie wenn möglich doppelseitigen RAM

Einige Platinen scheinen nicht so gut mit doppelseitigen wie mit den einseitigen Sticks getestet worden zu sein. In einem bekanntgewordenen Fall funktionierte der doppelseitige RAM nur in einem der beiden Slots. Oder er muss langsamer als spezifiziert betrieben werden.

Vermeiden Sie das Mischen verschiedener Typen

Einige Platinen mögen das ganz und gar nicht.

Überprüfen Sie das RAM-Timings im BIOS

Das Mischen von DIMMS verschiedener Geschwindigkeiten ist ein todsicher Weg, mal so richtig bizarre Fehler und Stabilitätsprobleme zu bekommen. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Geschwindigkeitseinstellungen im BIOS entweder den richtigen Werte enthalten oder besser noch auf AUTO (manchmal auch 'SPD' [serial presence detect - serielle Vorhandenseinserkennung] ) eingestellt sind.

BIOS

Setzen Sie Ihre BIOS auf die Standardwerte zurück

Versuchen Sie nicht besser zu sein, als der Hardwarehersteller. In den meisten Fällen sind die Standardwerte ausreichend. Wenn nicht:

Setzen Sie das BIOS auf die sicheren Standardwerte zurück

Einige Male wurden Probleme von Nutzern berichtet, die nicht sehr sinnvoll klangen. Es kam heraus, dass Einstellungen wie 'CAS timing' auf Werte gesetzt waren, die den verwendeten billigen RAM einfach überforderten. (Teilweise funktionierten sie auch, bis weitere Speicherelemente hinzugefügt wurden.) Interessanterweise tauchte dieses Problem nicht unter memtest86 auf (obwohl - vielleicht wären sie das ja, wenn man es nur hätte lange genug laufen lassen).

Verwenden Sie das neueste BIOS vom Hersteller Ihrer Hauptplatine

Moderne Linux-Kernels nutzen ACPI ausgiebig beim Rechnerstart für Dinge wie Hardwareerkennung, Interrupt-Routing und Powermanagement. Von Zeit zu Zeit werden verkehrte Tabellen im BIOS entdeckt, die Abstürze verursachen können. Sogar nicht mit ACPI in Zusammenhang stehende Tabellen sind ab und zu falsch, so dass Sie das testen müssen, auch wenn Sie ACPI nicht verwenden.

Legacy USB

Sagen Sie einfach Nein.

Führen Sie sich nicht selbst mit fehlerhafter oder falsch verwendeter Hardware aufs Glatteis

Prüfen Sie die sichere Kabelverwendung

Wir haben verschiedene merkwürdige Berichte von "Diskette schreibt manchmal fehlerhafte Sektoren" über "die Festplatte bringt zufällige Fehlermeldungen" bis "Grafiken werden zerstört", die auf nicht ordentlich zusammengesteckte Stromversorgungskabel zurückgeführt werden konnte. Wenn Sie an mit Y-Kabeln versorgten Geräten solche Probleme haben, probieren Sie andere, da solche Kabel manchmal nicht korrekt verarbeitet sind.

Prüfen Sie die Spannung

Es wurden bereits einige Fehler berichtet, die durch den Einsatz einer USV (Unterbrechungsfreien Stromversorgung) oder den Wechsel zu einem anderen Stromkreis "behoben" werden konnten. Es gibt außerdem Geräteschutzgeräte, die den Strom 'säubern', bevor er den Computer erreicht. Sie sind eine lohnende Investition.

Balancieren Sie Ihre Stromversorgungskabel aus

Verwenden Sie Y-Kabel nicht extensiv, sondern nur eins pro SPUR. Wenn Sie mehr benötigen, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass Sie eine leistungsfähigere Stromversorgung benötigen.

Prüfen Sie, dass die Kabel den Luftfluss nicht stören

Lüfter dürfen nicht abgedeckt werden. Außerdem muss die Luft am Gerät unten ein- und oben an der Stromversorgung wieder ausströmen können.

USB-Geräte an Hubs

Nicht alle USB-Hubs verfügen über eine eigene Stromversorgung und beziehen stattdessen den Strom vom Computer. Wenn Sie zu viele Geräte anschließen, können merkwürdige USB-Fehler auftreten. Verwenden Sie einen gespeisten Hub, wenn Sie wissen, dass Ihre Geräte wie Drucker oder Scanner mehr Strom verbrauchen.

Kabelkonverter

Wenn Sie ein Gerät mittels eines Duzends von Kabelkonvertern und Adaptern anschließen, wird das das Signal schwächen und möglicherweise zu Fehlern führen. Vergewissern Sie sich, dass Sie die richtigen Kabel kaufen statt eine Adapterbatterie zusammenzubasteln.

Stellen Sie sicher, dass Sie die richtigen Kabel verwenden

Ein 80-Pin-IDE-Kabel ist beispielsweise wichtig für alles über ATA33. Die Verwendung eines 40-PIN-Kabel senkt nicht nur die Geschwindigkeit, sondern kann auch für DMA-Fehler sorgen, wenn Sie die Übertragung zu beschleunigen versuchen.

Vergewissern Sie sich, dass Sie Kontakt haben

Speziell IDE-Kabel werden nach mehrfachem Zusammenstecken schwächer. Versuchen Sie es mit anderen Kabeln, wenn Sie DMA-Probleme haben.

Stecken Sie ein langsames IDE-Gerät an einen eigenen Bus.

Typischerweise sind gerade CD- oder speziell Diskettenlaufwerke nicht wirklich schnell. Wenn Sie als zweites Gerät an einem Bus mit einer Festplatte betrieben werden, haben Sie nicht nur Auswirkungen auf die Übertragungsgeschwindigkeit, sondern können auch Fehler verursachen. Wenn Sie sowohl ATA33 als auch einen schnelleren ATA-Bus haben, stecken Sie das CD-Laufwerk besser an den langsameren Bus.

Überprüfen Sie Ihre Festplatte auf Fehler

Ihre Festplatte kann Probleme haben, die Sie im normalen Betrieb nicht bemerken. Moderne Festplatten versuchen Fehler sofort bei deren Auftreten zu beheben. Verwenden Sie die Werkzeuge von SMART zum Beobachten und Diagnostizieren von Problemen. Die Verwendung von smartctl ist hier beschrieben: