User:Fab/Workbench

From FedoraProject

Jump to: navigation, search

Contents

My workbench

Articles Draft or planned

Control yum with a list-file

Build a list of all installed packages

rpm -qa > rpms-installed

without version

yum list installed | awk '{ print $1;}'


installation with list

yum -y install $(cat /path/to/list)


Startup-Screen PXE-Server

For the InstallParty at LinuxTag 2007 it would be nice to have a special image.

from lss to ppm

lss16toppm <splash.lss >splash.ppm

from bmp to ppm

bmptoppm <splash.bmp >splash.ppm

from ppm to lss

ppmtolss16 <splash.ppm >splash.16


Serielle Konsole

Installations-Informationen und auch die Boot-Meldungen auf einem anderen Rechner per serielle Konsole ausgeben, ist eine praktische Variante, wenn das System keine Eingabegeräte oder Bildschirm/Grafikausgang besitzt.

Dem Bootloader müssen die korrekten Parameter übergeben werden und ausserdem muss das Splashimage deaktiviert, resp. auskommentiert werden. Das File grub.conf muss entsprechend angepasst werden.

kernel (...) ro root=/dev/(...) console=tty0 console=ttyS0,9600n8

ttyS0 ist die erste serielle Interface (ggf. anzupassen), 9600 die Geschwindigkeit, es werden 8 Bit zur Datenübertragung verwendet. Diese Einstellungen sind für jeden Booteintrag vorzunehmen.

Wenn das BIOS keine serielle Konsole unterstützt, muss dem Bootloader mitgeteilt werden, dass er die serielle Konsole verwenden soll. Dazu ist wieder das File grub.conf zu editieren:

serial --unit=0 --speed=9600 --word=8 --parity=no --stop=1
terminal --timeout=10 serial console

Die zweite Zeile bewirkt, dass sowohl die serielle Schnittstelle als auch die normale Konsole einen Prompt bekommen. Wer zuerst drückt, bekommt den Prompt. Nach dem Timeout geht die Konsole zu serial.


Zur Verfügungstellung des Login Prompts muss eine getty Variante entsprechend konfiguriert werden.

Dazu trägt man in /etc/inittab ein, dies ist normalerweise bereit gemacht.

co:2345:respawn:/sbin/agetty ttyS0 9600 vt100

Nach einem Neustart bzw. der Eingabe von telinit q sollte auf der seriellen Konsole ein Anmeldeprompt erscheinen.

Um sich auch als root anmelden zu können, ist in der Datei /etc/securetty folgendeZeile hinzuzufügen:

ttyS0

Damit der Bootvorgang für die serielle Konsole besser lesbar wird, kann in die Datei /etc/sysconfig/init folgendes eingetragen werden.

BOOTUP=-serial
PROMPT=no

Auch eine Installation von Red Hat Linux ist über die serielle Konsole möglich, wenn das BIOS die serielle Konsole unterstützt. Dann ist am Prompt folgendes eingegeben:

text console=ttyS0,9600n8


VNC

Falls andere Lösungen wie Remote-Lösungen nicht in Frage kommen und auch die Verwendung bei der Installation -> mehr Details


Articles Review

...

Articles ready to publish

...

Some other stuff

...